Blog

Mein Plissee-Rock

Happy Birthday!!!

In dieser Woche habe ich Geburtstag! Das ist ein Grund zum feiern – auch wenn ich schon jenseits der 30 bin. Aber meine Oma hat immer gesagt: „Entweder wird man älter oder man stirbt früh.“ Und weil sie da wirklich Recht mit hatte, freue ich mich jedes Jahr auf meinen Geburtstag <3  Und in diesem Jahr gibt es nicht nur eine Kaffee&Kuchen-Party für meine Freunde, sondern auch ein Geschenk für Euch!

Da ich meinen neuen -soooo schönen- Blog einweihen möchte, passt das ganz gut mit dem Geschenk … also quasi ein Geburtstags-Eröffnungs-Geschenk 🙂 Na, und was sollte das anderes sein als ein Rock-Tutorial?! Ich liiiiiiiebe ja Plisseeröcke und deswegen habe ich mich mal dran gewagt, selber einen zu nähen. Und Euch eine kleine Anleitung dazu gebastelt, die vermutlich nicht perfekt ist, aber bei Fragen meldet Euch gerne!!! Ich habe ihn in Gr. 34/36 genäht, da kam ich mit der Stoffbreite prima hin, da müsst ihr bei größerem Hüftumfang bitte schauen, welche Stoffbreite ihr braucht.

Los gehts:

Stoff-Empfehlung: Für den Plissee-Rock empfehle ich einen dünnen, leichten, nicht elastischen Stoff (also Webware, Chiffon oder ähnliches) mit weichem Fall, der sich gut in Falten bügeln lässt und auch so bleibt. Dickere Stoffe eignen sich nicht, da man sie schlecht oder gar nicht in Falten legen oder bügeln kann.

Ihr braucht:

*unelastischen Stoff (siehe Stoffempfehlung) – 2x eure gewünschte Rock-Länge plus Bund (z.Bsp. Rocklänge 50cm, Bundbreite 3cm > 106cm PLUS NZG und SAUMZUGABE!)                                         *Gummiband in gewünschter Breite (z.Bsp: 3cm)                                                                                           *evtl. Futterstoff (bei transparenten Stoffen) etwas kürzer als die Rocklänge (bei mir hat die Breite gereicht                                                                                                                                               *Stecknadeln, farblich passendes Garn, Schere, Nähmaschine und -wer hat- Overlock, Maßband, Bügeleisen, Gabel

 

 

Als erstes legt ihr euren Stoff  doppelt. So habt ihr zwei Rockteile in der ganzen Stoffbreite. An der gefalteten Seite/Bruch legt ihr euer Gummiband auf. Denkt bitte an die NZG, die ihr zum annähen des Bundes braucht.

 

So entsteht euer Rockbund. Ihr schneidet dann -hier links- am Gummiband den Rockbund ab.

Dann habt ihr euren Rockbund, den ihr aufklappen könnt. Er ist doppelt so breit wie das Gummiband.

 

Dann geht´s es an das Falten nähen. Dazu braucht ihr die Gabel und den Oberstoff. Den Stoff legt ihr mit der -hinteren- Webkante unter eure Nähmaschine und steppt ein paar Stiche (Nadel versenken!!!). Die Gabel schiebt ihr nun wie auf dem Bild in den Stoff -ich musste da erst ein wenig probieren, je nachdem wie rum ihr die Falten legen wollt.

 

Das Nähfüßchen hebt ihr an -die Nadel bleibt versenkt, so ist der Stoff fixiert!- und dreht die Gabel mit dem Stoff nach oben ein. Ein bisschen muss man sie dann nach oben bis unter das Füßchen schieben, damit die Falten schön aneinander stoßen.

 

Die Falte haltet ihr mit dem Finger fest, zieht die Gabel vorsichtig heraus und senkt das Füßchen wieder. Die Falte liegt nun unter dem Füßchen und ihr könnt sie mit der Maschine feststeppen.

 

Näht nicht weiter als bis zum Ende Falte, denn da muss sich ja die nächste anschließen. Also am Ende der Falte: Nadel versenken, Füßchen anheben, Gabel in den Stoff, eindrehen, Falte unter das Füßchen klemmen (ohne Gabel 😉 ) und steppen. Das macht ihr die volle Stoffbreite so weiter.

Dann sieht es so aus.

 

Das ganze macht ihr beiden Stoffbahnen, so habt ihr ein Vorderteil und ein Hinterteil. Die fertigen Plissee-Teile legt ihr ganz glatt hin und begradigt wenn nötig die untere Saumkante.

 

 

So sieht es dann aus.

 

Nun kommt noch ein fummeliger Teil:                                                                                                               Beide Plissee-Teile (Vorderteil und Hinterteil) müsst ihr auf das Bügelbrett  und alle Falten zurecht legen. Diese werden dann mit viiiiiiel Dampf -bitte auf Temperatur achten!- eingebügelt! Ein bisschen langweilig und mühseelig, aber es lohnt sich!!!

 

Dann ist der schwierigste Teil nämlich schon geschafft! Die beiden Plisseeteile müsst ihr nun auf eurer Hüftmaß anpassen. Dazu messt ihr eure breiteste Stelle. Zu dieser Zahl gebt ihr ca. 4cm dazu (damit ihr den Rock auch bequem über den Po bekommt. Wer es lieber weiter mag und auf Nummer sicher gehen will, kann auch ein  paar cm mehr dazu geben.). Das Ergebnis wird durch 2 geteilt (Vorderteil & Rückenteil). Dann habt ihr die Breite der Plisseeteile, die ihr braucht.

Z.Bsp: Hüftumfang: 92cm + 4cm > 96cm geteilt durch 2 > 48cm PLUS NZG an beiden Seiten.  Also ist jedes der beiden Teile ca. 50cm breit.

Nun legt ihr Eure beiden Rockteile rechts auf rechts -also die schöne Seite auf die schöne Seite- und schließt die Seiten.

 

Sie Seiten habe ich direkt mit der Overlock genäht.

 

Falls euer Oberstoff wie bei mir transparent ist und ihr nicht wollt, dass jeder den Schlüpper sehen kann, braucht ihr einen Futterrock. Der muss auf jeden Fall so weit sein, dass ihr damit laufen könnt (Schrittweite). Den Futterstoff in der gleichen Breite zu nehmen wie euren Plisseestoff/Bund wird also zu eng, damit kann man nur tippeln oder stehen. Ich habe einfach die volle Breite des Futterstoffes genommen und an der Webkante geschlossen. Die Saumkante habe ich einfach mit der Overlock versäubert. Da der Futterrock ein paar cm kürzer ist als der eigentliche Rock, sieht man die Kante nicht.

 

Nun müsst ihr den Bund auf euer Rockmaß anpassen. In diesem Beispiel sind es dann 96cm PLUS NZG. Dann schließt ihr ihn an der kurzen Seite.

 

Den Bund faltet ihr dann links auf links, sodass er doppelt liegt (die schöne Stoffseite liegt aussen).

 

Den Bund steckt ihr dann rechts auf rechts an Euren Rock.  Dabei liegt die Naht vom Bund am besten auf einer Seitennaht des Rockes.

 

So sieht es dann aus.

 

Jetzt muss noch euer Futterrock mit dran.

 

Diesen steckt ihr ebenfalls mit an den Bund. Ich habe ihn von innen -also linke Stoffseite-  angesteckt, dann fällt er gut und trägt nicht auf.

 

Da der Futterrock nun größer ist als der Rock und der Bund, müsst ihr ihn an manchen Stellen in Falten legen und so anpassen. Ich habe das etwas nach Gefühl gemacht und die Falten gleichmäßig auf die Bundweite verteilt.

 

Hier seht ihr die Falten im Futterstoff.

 

Dann werden die drei Teile -Rock, Bund, Futterrock- bzw. zwei Teile -Rock & Bund- zusammengenäht. Ich habe es erst mit der Nähmaschine gesteppt und in einem späteren Schritt mit der Overlock versäubert.

 

Wichtig ist nämlich, dass ihr eine kleine Lücke in der Naht lasst, um das Gummi einzuziehen.

 

Das Gummiband könnt ihr entweder vorher abmessen (es sollte entspannt dort sitzen, wo ihr den Rock haben wollt) oder es direkt bei der Anprobe in die richtige Länge bringen. Auf jeden Fall zieht ihr das Gummi in den Rockbund ein.

 

Dann müsst ihr es auf die richtige Länge bringen und mit einem Gradstich oder Zickzackstich die Enden zusammennähen.

 

Danach habe ich mit der Overlock die Naht (Rock-Bund) versäubert und auch die Lücke vom einfädeln geschlossen.

 

Jetzt müsst ihr euren Rock noch säumen. Hierzu habe ich den Stoff am Saum 2x umgeschlagen und abgesteppt. Ihr könnt auch mit der Overlock versäubern und dann einfach umschlagen und steppen oder mit einer Coverlock -wer hat- den Saum nähen. Da gibt es je nach Stoff ganz viele Möglichkeiten.

Danach noch mal alles mit Dampf gut bügeln – aufpassen, dass ihr die Falten nicht wieder rausbügelt 🙂

 

Den wundervollen Chiffon in Pfefferminz mit weißen Pünktchen habe ich bei by-mami gefunden. Den gibt es da in ganz tollen Farben.

Kette: Fossil ; Sneaker: Tamaris; Top: Primark; Strickjäckchen: Mango; Chiffon: by-mami

Verlinkt mit:  Dienstagsdingecreadienstag,    rumsfreutag,
10 Comments
  • Christina Birbaum
    26. Juli 2017 at 11:38 am

    Happy Birthday!!! Du siehst toll aus in deinem Geburtstagsoutfit.
    Die Anleitung für den Rock ist sehr gelungen. Werde sie abspeichern. Vielen Dank.
    Lieben Gruss

  • Andrea
    27. Juli 2017 at 6:43 am

    Ich durfte den Rock ja schon in der Nähgruppe bewundern….aber auch hier nochmal: Du siehst zauberhaft aus!

  • Petersilie&Co
    28. Juli 2017 at 8:35 am

    Sehr schick der Rock. Muss man da nicht jedesmal nachdem waschen die Falten wieder reinbügeln? Ich fürchte fürs bügeln hätte ich nie die Geduld.

    Und das neue Bloglayout gefällt mir sehr. Schlicht und elegant.
    Lg Sabine

  • Anni
    9. August 2017 at 6:59 pm

    Ein wunderschöner Rock, der dir ausgezeichnet steht. Vielen Dank für die Anleitung dazu. Vielleicht traue ich mich doch noch mal an einen Plisseerock ran… Hmmmm, unlängst probierte ich einen im Laden und es sah etwas „trutschig“ aus, wenn du weißt, was ich meine. Aber in diesen sommerlich hellen Farben mit den fröhlichen Punkten… Nun, mal schauen… Jedenfalls finde ich deinen Rock sehr hübsch.

    Viele Grüße von Anni

Post a Comment